Das BREKO-Mitgliedsunternehmen Deutsche Glasfaser und Vodafone haben heute bekanntgegeben, künftig bundesweit Gewerbegebiete mit reinen Glasfasernetzen ausrüsten zu wollen. Mit diesem Ziel haben beide Unternehmen eine Kooperation vereinbart: Deutsche Glasfaser Business – eine eigenständige Tochtergesellschaft der Deutsche Glasfaser Holding – realisiert den Bau der passiven Infrastruktur, Vodafone betreibt die aktive Technik und liefert moderne Dienste für den Bedarf der Unternehmen. Die gemeinsamen Projekte starten mit dem Netzausbau von 19 Gewerbegebieten in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Hiervon sollen rund 5.000 Unternehmen im Gebiet der Stadt Düsseldorf profitieren.

Dabei erfolgt der Glasfaserausbau durch die Deutsche Glasfaser vollständig eigenwirtschaftlich. Nach eigenen Angaben verfügt die Deutsche Glasfaser Business GmbH über eine gesicherte Finanzierung in Höhe von mehr als 100 Millionen Euro für den Ausbau der Netze in Gewerbegebieten.

Der BREKO begrüßt die Zusammenarbeit seines Mitgliedsunternehmens Deutsche Glasfaser mit Vodafone. „Der flächendeckende Glasfaserausbau in Deutschland kann nur im Zusammenspiel aller Marktteilnehmer funktionieren“, sagt BREKO-Geschäftsführer Dr. Stephan Albers. „Daher begrüßen wir solche Kooperationen, die den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken und unser Land weiter voranbringen, ausdrücklich.“ Die Deutsche Glasfaser hat in einem Interview mit der Rheinischen Post bereits angekündigt, dass künftige Kooperationen mit weiteren Marktteilnehmern nicht ausgeschlossen sind.

Albers weiter: „Nur direkte Glasfaseranschlüsse bis in alle Gebäude sind in der Lage, die Anforderungen insbesondere auch mittelständischer Unternehmen in der kommenden Gigabit-Gesellschaft zu erfüllen. Ein besonderer Fokus der Netzbetreiber des BREKO liegt daher auf der Erschließung von Gewerbegebieten. Mit ihrem klaren Bekenntnis zur reinen, ultraschnellen Glasfaser bis direkt in alle Gebäude stellt die Deutsche Glasfaser schon heute die digitale Infrastruktur von morgen bereit.“

Um den flächendeckenden Rollout von Glasfaseranschlüssen in Deutschland zu beschleunigen, geht der BREKO mit einer eigenen Handelsplattform für ultraschnelle Glasfaseranschlüsse – der BREKO Handelsplattform – an den Start. Die internetbasierte Plattform bringt Anbieter von Glasfasernetzen sowie Nachfrager – von kleinen, lokalen City-Carriern bis hin zu bundesweit operierenden Großkonzernen – zusammen. Auf diese Weise wird das Vermarktungspotenzial für Glasfaseranschlüsse erheblich gesteigert. Denn nur mit einer möglichst hohen Netzauslastung lassen sich Glasfasernetze wirtschaftlich betreiben. Die BREKO Handelsplattform steht allen Marktteilnehmern – unabhängig von einer Verbandsmitgliedschaft – gleichermaßen offen. Derzeit läuft die Registrierungsphase für die Plattform, deren technische Realisierung über die BREKO-Mitgliedsunternehmen 1&1 Versatel und vitroconnect erfolgt. Voraussichtlich im Frühherbst werden dann erste Glasfaseranschlüsse auf der neuen Plattform aktiv vermarktet werden können.

Unsere Mitglieder