BREKO Projektgruppen

Die Projektgruppen des BREKO setzen sich aus Vertretern aller Arbeitskreise zusammen und arbeiten an komplexen Fragestellungen im Auftrag des Vorstands.

Die Projektgruppe beschäftigt sich mit der Überarbeitung des europäischen Telekommunikationsrechtsrahmens (TK-Kodex). Die EU-Kommission hatte hierzu im September 2016 einen Entwurf vorgelegt, der die EU-Richtlinien auf denen das deutsche Telekommunikationsgesetz (TKG) beruht, in einem Gesetz zusammenführt und grundlegend verändert. In der PG wird die Verbandspositionierung zu den zahlreichen Themen diskutiert (z.B. Regulierungsziele, Zugangsregulierung, Over-The-Top-Dienste, Universaldienst, institutioneller Rahmen). Mitglieder der PG vertreten abgestimmte Positionen aktiv durch ihre Teilnahme an Konferenzen und politischen Terminen.

Die Projektgruppe Gebäudenetze fokussiert ihre Tätigkeiten auf die Analyse der technischen und gesetzlichen Vorgaben für die Errichtung des FTTH Ausbaus in Gebäuden. Technische Lösungen für die Infrastruktur und Glasfasernetze, unter Berücksichtigung der besonderen Situationen im Gebäude, werden ergänzt durch Geschäftsmodelle und Informationspakete für die Gebäudeeigentümer, Bauherren und -verwalter. Für die Wohnungsnetzwerke werden Ausbauempfehlungen erarbeitet.

In der Projektgruppe Data Center werden hochaktuelle Themen in Bezug auf das Data Center in Verbindung mit FTTX, Open Access (mit Micro Data Centern), usw. diskutiert und als Realisierungsempfehlung für die BREKO Mitglieder ausgearbeitet.

Die Projektgruppe wird innerhalb der Kooperation VIRZ/BREKO geführt. Der Verband Innovatives Rechenzentren e.V. fördert den konstruktiven Erfahrungsaustausch zwischen Planern, Errichtern, Herstellern und Betreibern von Rechenzentren und berichtet im Rahmen der konstruktiven Dialoge regelmäßig über den aktuellen Stand von Normen und Standards aus dem Rechenzentrumsumfeld.

In der Projektgruppe Förderprogramme unter Leitung von Sven Knapp (Geschäftsleitung Hauptstadtbüro) werden aktuelle Fragen rund um die laufenden und zukünftigen Förderprogramme von Bund, Ländern und der EU diskutiert und Positionen erarbeitet.

Unsere Mitglieder